Donnerstag, 19. Januar 2012

Verloren in den Tiefen des eBook Readers

Zu Weihnachten bekam ich den Sony Reader PRS-T1 (Die Meinungen lesen ist auch sehr aufschlussreich.) geschenkt. Ich hatte schon länger drüber nachgedacht, mir einen zu holen. Die Idee, meine Bücher zukünftig auf einem kleinen Gerät immer mit dabei zu haben, war doch sehr verlockend. Da hatte ich nun also endlich einen Reader und machte mich damit vertraut. Viel im Internet dazu gelesen und auch schon kostenlose Bücher herunter geladen.

Natürlich wollte ich auch in den Sony Reader Store - den es mal Anfang 2011 bei uns geben sollte und der jetzt für Frühjahr 2012 angekündigt wurde. Ganz großes Kino ... nur läuft da noch kein Film und rein kommt auch keiner. :( Mit dem Google Books Button lande ich - im Reader Store. Den es nicht gibt. Zum Glück hat der Reader einen Browser.

Dann wäre da noch das mit dem Adobe DRM, dessen Einrichtung ich bis heute nicht vorgenommen habe. Mangels DRM geschützer Bücher, aber auch, weil es für den Reader bei uns in Deutschland wohl ohne Gefrickel nicht geht! Also ist es bei mir mit gekauften Bücher vorerst nix, denn ohne DRM ... Danke, Sony!

Bücher im ePub Format sind noch am Besten, da kann ich dann Schriftart und Schriftgröße beeinflussen. Bei PDF geht das leider nicht.

Was mir sehr negativ auffällt ist, dass man keine Bücher als "gelesen" markieren  und sie ausblenden oder ans Ende der Bücherliste sortieren kann.

Doch, es geht schon, Bücher als "gelesen" zu markieren: Über "Sammlungen" und von Hand markieren, aber in der Gesamtübersicht ändert sich nichts! Es gibt ein Symbol für Bücher auf der  SD Karte und eines für geschützte Bücher, aber keines für gelesene Bücher. Rechnet euch aus, wie viele hunderte Bücher auf einer SD Karte Platz finden - im internen Speicher (1,4GB) sollen es ca. 1200 sein und ich glaube, es gehen bis 16GB (?) SD Karten im Reader - und ihr wisst von vorne herein: Ihr habt die Übersicht vom ersten Buch an verloren ... Da lob ich mir ein gedrucktes Buch im Regal, da hab ich mehr Übersicht!

Surfen geht mit dem Reader auch, aber Spaß macht es nicht und man sollte es nur nutzen, wenn man muss. Auf Leistung ist der Reader nicht ausgelegt, surfen mit 16 Graustufen kommt auch nicht gut. Die Handhabung ist auch hakelig. Der Stift des Reader ist da schon sehr hilfreich.

Ach ja, die Graustufen ... man kann mit dem Reader auch noch Bilder angucken, was sich eben bei 16 Graustufen besonders gut macht - was soll der Krampf, Sony?! Als MP3 Player funktioniert er auch, der Reader. Aber nur mit Kopfhörer, mangels Lautsprecher. Dafür sollte man aber dankbar sein, denn an öffentlichen Orten wird man schon genug mit Musik aus Smartphones beschallt, da brauchen wir nicht auch noch eine Beschallung vom Reader zusätzlich!

Surfen und MP3 mach ich lieber mit Smartphone und Kopfhörern. Mir selbst zuliebe.

Man kann auch Notizen (Memos) anlegen und auch einfache Grafiken (Skizzen und so) erstellen. Man hat aber wohl keine Möglichkeit, diese beispielsweise per Mail via Browser zu versenden. Sehr intelligent gemacht.

Strom bezieht der Reader über USB vom PC. Ein extra Netzteil muss man hinzukaufen. Ich habe mir noch die Schutzhülle mit eingebauter Leselampe gekauft - die Lampe ist doch hilfreich, auch wenn sie auf dem Hochglanzrahmen spiegelt (Klavierlack nervt, kapiert das endlich mal!), denn ohne ist mir das Display manchmal einfach zu dunkel.

Ich habe mir inzwischen Calibre installiert, um ePub Dokumente verwalten und erstellen zu können. Ein sehr gutes Programm, doch ich habe bisher kaum die Funktionen richtig angesehen. Das hol ich aber noch nach, je mehr ich mich damit beschäftige.

Rückblickend auf meine kurze Erfahrung mit dem Reader, würde ich mir wohl stattdessen lieber ein günstiges Tablet mit Android drauf holen, da hätte ich mehr von. Auch wegen Farbe - eBooks mit bunten Bildern in 16 Graustufen ... Nicht wirklich schön. Wieder was gelernt.

Also kaufe ich mir wohl meine Bücher weiterhin ganz normal als Printmedium und benutze den Reader für DRM freie eBooks. Macht absolut keinen Sinn ...

Mittwoch, 4. Januar 2012

Feuerwerk mit der Olympus XZ-1

Feuerwerk zu fotografieren will auch erst mal gekonnt sein.

Aber ich glaube, ich werde dabei immer besser. :)

Weihnachtsmarkt am Berliner Platz in Ludwigshafen 2011
Hier ist das Album dazu.


Arena of Pop am Mannheimer Schloß 2010
Hier ist das Album dazu.