Samstag, 5. November 2011

Status: Es ist kompliziert

Damit meine ich mein Leben. Im Ganzen. Das war, ist und wird wohl immer kompliziert sein. Eine Spur komplizierter als das der meisten anderen Menschen.

Ich könnte jetzt mit meiner unglücklichen Kindheit daher kommen ... aber die will sicher keiner hören. Ich selber auch nicht nochmal. Aber mein Leben war schon damals kompliziert und wurde noch dann noch ein wenig komplizierter.

Gut, überspringen wir viele komplizierte Jahre und landen in der Nähe meines 28. Geburtstages. Zu dem Zeitpunkt hatte ich sogar einen Freundeskreis - von dem heute leider nicht mehr viel übrig ist, aber das lag wohl mal wieder an mir ... - und endlich den Mut aufgebracht, zu mir selber zu stehen. Also trat ich vor die Welt ... eigentlich meine Freunde und Familie ... und sagte ihnen, was Sache ist.

Meine Freunde kamen damit soweit gut klar. Meine Familie hatte die etwas größeren Probleme. Meine Eltern verloren einen Sohn und gewannen einen Tochter, mein Bruder verlor einen Bruder und bekam eine Schwester. Meine Eltern und mein Bruder kamen dann jedoch gut mit der neuen Situation zurecht und standen und stehen zu mir. Nur meine Oma hatte und hat damit ihre Probleme.

Nachdem ich soweit war, ging ich den vorgeschriebenen Weg mit Psychologen, Leben in der Öffentlichkeit und dem ganzen Blablubb ... 1998 gabs die Vornamensänderung, Anfang 1999 war es dann soweit und die angleichende OP kam. Und weil mein Leben kompliziert ist, gings schief und ich musste Mitte 1999 die OP nochmal machen. Zu meinem Glück haben ich mir nie etwas aus Drogen und Alkohol gemacht, denn das wäre ein guter Grund gewesen, beides übermäßig zu konsumieren.

Die zweite OP gelang, nachdem wir die Ursache gefunden hatten: Eine Allergie auf ein Mittel, das benutzt wurde. Niemand sonst hatte vorher allergisch darauf reagiert. Nur ich. War ja klar ... Doch diesmal ging alles gut und es verlief problemlos.

Ich hatte zwar in den Folgejahren noch ein paar weitere OPs vor mir, weils noch andere Probleme gab, aber auch das wurde 2004 dann endlich behoben. Seitdem keine Probleme mehr.

An sich hätte ich ja glücklich sein können und sollen. War ich aber nicht. Ganz und gar nicht.

1999 war ich 31 Jahre alt, hatte es geschafft, mein falsches Leben abzulegen - aber fand leider keinen richtigen Zugang zum neuen Leben.

Mir fehlte - und fehlt immer noch - die Sozialisierung als Frau, die Kindheit, einfach alles. Man hatte mich psychologisch auf dem Weg dorthin begleitet, und als ich dort war, lies man mich im Regen stehen.

Das ist mit einer der Gründe, warum es mir heute so schwer fällt, auf Menschen zu zugehen. Ich bin nicht klein und zierlich, ich habe keine weiche Stimme und ich mache Fehler im Umgang mit Menschen. Und wenn ich Fehler mache, ziehe ich mich zurück. In die Einsamkeit. Wie viele Jahre schon zuvor in meinem Leben.

Lange habe ich überlegt, ob ich mich outen soll. Denn eigentlich möchte ich nicht für immer alleine daheim im Kämmerlein sitzen, nur über das Internet mit Menschen kommunizieren. So war ich nicht immer. Früher war ich lebenslustig. Heute gehe ich kaum vor die Tür, weil dort draußen Menschen sind ... :(

Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich diesen Text schreiben soll. Aber ich habe 28 Jahre lang ein Leben gelebt, das ich nicht wollte, und die nächsten 15 Jahre verlief mein Leben auch nicht so, wie ich es mir erhofft hatte. Probleme gingen und neue kamen. Es kamen aber mehr als dass welche gingen ... Mein Leben wurde noch komplizierter.

Ich möchte mich nicht mehr verstecken. Auch wenn das Internet dafür ein sehr gutes Medium ist - da ist noch die reale Welt.

Ich hoffe, das hier zu schreiben und zu veröffentlichen, war kein weiterer Fehler. Irgendwann geht das mit dem Zurückziehen nicht mehr, weil man schon an der Wand steht.