Sonntag, 31. Oktober 2010

Go-OO wird eingestellt

Go-oo joins forces with LibreOffice
Go-oo shares much of its goals and philosophy with The Document Foundation's LibreOffice project, we're therefore supporting LibreOffice since it's inception, and are in the process of merging most of our patches over, as well as migrating to Document Foundation infrastructure. Going forward, the Go-oo project will be discontinued in favor of LibreOffice.

Quelle: Go-OO.org, letzter Absatz

Hm, dann werd ich mir LibreOffice ansehen, wenn es als Final heraus kommt.

Dienstag, 26. Oktober 2010

Unity mag nicht in VirtualBox

Da kommt nur eine Fehlermeldung und der Hinweis, dass der normale Gnome Desktop genutzt würde. Noch mehr verwirrt mich diese Meldung, wenn ich UNR 10.10 (Maverick) als Livesystem von CD starte - und das, wo ich eine Nvidia Karte im Notebook habe. Ich wollte es doch nur mal bei 1280x800 sehen und testen. Zwei Vorfälle, welche mir Unity nicht sympathischer machen. Und die ich vor allem im letzten Beispiel nicht nachvollziehen kann. Virtuell hab ich nun 10.10 Desktop laufen und auf dem Netbook läuft auch Desktop, denn wie ich über Google Buzz mitbekam, scheint ein Umschalten von Unity auf Gnome mit dem Ziel, die grafischen Effekte zu nutzen, nicht zu gehen - der Windowsmanager Mutter von Unity scheint in dem Fall auch unter Gnome aktiv zu sein.

Montag, 25. Oktober 2010

Ubuntu 11.04 mit Unity

und ohne Gnome, wenn ich das dem Artikel hier entnehme. Ob damit Natty Narwhal, wie 11.04 heißen wird, bei mir einen Blumentopf gewinnt, ist ungewiss. Zumindest hat die Netbook Edition 10.10 das bei mir nicht geschafft und ich habe die normale Desktop Edition auf dem Netbook laufen.


Nach den Reaktionen, die ich zu UNE / UNR 10.10 bisher mitbekam, freut das nicht jeden. Aber dann dürfte es zumindest keine eigene Netbook Edition mehr geben - denn das wäre ja dann auch nur die Desktop Edition mit anderem Namen?


Na, warten wir ab, wie sich das entwickelt. Und schauen wir mal, welche Alternativen mit Gnome es zu Ubuntu 11.04 mit Unity denn geben wird?

Freitag, 22. Oktober 2010

CAPS LOCK TAG

DEN HABEN WIR HEUTE UND DA WILL ICH NATÜRLICH NICHT ALS AUSSENSEITERIN DA STEHEN UND SCHREIBE DAS HIER NATÜRLICH IN GROSSBUCHSTABEN, WIE ES SICH GEHÖRT. AM BESTEN KLEB ICH DIE CAPS LOCK TASTE MIT SEKUNDENKLEBER FEST, DAMIT ICH NICHT VERSEHENTLICH GEGEN DIE FEIERTAGSREGELUNG VERSTOSSE. WOMIT KANN MAN SEKUNDENKLEBER EIGENTLICH WIEDER LÖSEN? NUR SO VORSORGLICH GEFRAGT ....

Samstag, 16. Oktober 2010

Labels im Blog entfernen

Endlich hab ich verstanden, wie das mit dem Entfernen von Labels aus der Cloud Wolke funktioniert! Lange genug hats auch gedauert ... ;)

Dazu einfach auf "Posts bearbeiten" gehen, dann das gewünschte Label links anklicken und rechts erscheinen alle Postings mit dem Label. Nun noch den Beitrag auswählen, wo das Label entfernt werden soll und das Menü "Labels-Aktionen" runterscrollen, bis das zu löschende Label erscheint. Wenn man "Alle" ausgewählt hat und das Label dann entfernt, verschwindet es auch aus der Labelliste!

So kann ich da endlich mal ausmisten und sinnvoll reduzieren!

Nachtrag

Mir ist aufgefallen, dass sich mit der Methode nicht nur sehr einfach Labels entfernen und ersetzen kann, es lasse sich auch neue angelegen und einfügen. Sehr praktische Funktion - die hätte ich wirklich schon früher verstehen sollen. ;)

Skype 5 ohne Facebook

Wäre zwar ganz nett, ist aber wohl nicht drin. Aber man kann es ja abschalten! Einfach den Reiter von Facebook aufrufen und dort "Facebook in Skype nicht anzeigen" anklicken. Eingeschaltet wird der Reiter wieder übers Menü Anzeige und "Facebook Neuigkeiten hinzufügen". Das wars an sich schon. Kleiner Klick, große Wirkung. :)

Donnerstag, 14. Oktober 2010

Von Unity enttäuscht

Nun hab ich mich so auf Maverick gefreut wegen der neuen Netbookoberfläche und dann sowas ... :(

Die Leiste links ist irgendwie sehr gewöhnungsbedürftig in ihrer Handhabung- und lässt sich nicht mal automatisch ausblenden. Das Ubuntu-Menü ist auch eine Qual - erst mal mit allen installieren Programmen erschlagen werden und dann kann man selektieren. Wie das mit Dateien und Ordnern klappt, hat sich mir noch nicht richtig erschlossen. ... Und wie ich eben feststelle, bekomme ich den Dateimanager Nautilus angezeigt, wenn ich auf den Papierkorb klicke - was total keinen Sinn macht. Am Besten dann gleich den Dateimanager auch in die Leiste aufnehmen - und den Papierkorb dafür entfernen - doch der lässt sich nicht entfernen. Also führt der Papierkorb zum Dateimanager, denn ich brauch ja keine zwei Symbole für die selbe Aktion. Sehr sehr sinnlos!

Ich bin wieder zurück zu Gnome - wie viele andere Netbook Besitzer wohl auch. Dazu einfach beim Loggin unten in der Leiste, wo "Ubuntu Netbook Edition" steht, auf "Ubuntu Desktop Edition" umstellen. Und wie viele trauere ich der Oberfläche von 10.04 Netbook hinterher.

Wenn die es jetzt noch endlich mal schaffen, die Menüs Anwendungen, Orte und System durch einfacher Symbole zu ersetzen, was viel Platz sparen würde ...

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Jupiter neben eee-control

Nachdem es für Ubuntu 10.10 (Maverick) wohl kein eee-control Paket geben wird (zumindest hab ich das so verstanden), hab ich mir mal Jupiter angesehen, welches vom gleichen Programmierer stammt.

Gleich vorne weg - Jupiter ist nicht der Nachfolger von eee-control. Jupiter geht ähnliche Wege, ist aber nicht speziell auf den Eee ausgerichtet.

Wie eee-control, so erlaubt es Jupiter, verschiedene Einstellung an der CPU Geschwindigkeit (Maximum, High und Powersave) vorzunehmen, Wifi (WLAN) und Bluetooth und das Touchpad ein- bzw auszuschalten. Im Gegensatz zu eee-control ist das Touchpad dann auch wirklich permanent abgeschaltet. Nur dann die Maus nicht verlieren! ;) Die Kamera ein- und ausschalten wird nicht angeboten. Das geht dann über das parallel laufende eee-control.

Als besonders interessant betrachte ich die Funktion "Screen Resolution", welche 648x480, 800x600, 1024x600 (Vorgabe beim Netbook) und 1024x768 anbietet, letzteres in komprimierter Form, wie ich es von Windows her als Option gewohnt bin. Leider gibt es kein 1024x768, welches in normaler Auflösung scrollt.

Dann kann man mit Jupiter auch den Bildschirminhalt rotieren lassen und angeben, ob man das Bild nur auf dem internen Display haben will, nur auf dem externen oder auf beiden. Diese Funktion hab ich allerdings nicht ausprobiert, mangels externem Monitor.

So ganz das Gelbe vom Ei ist das allerdings nicht - weder Jupiter noch eee-control arbeiten alleine so, wie ich es gerne hätte. Die kommen sich ja auch teils in die Quere. Irgendwie war da Win XP mit dem richtigen Touchpadtreiber und eee-ctrl das, was ich unter Linux vermisse und auch nicht ohne viel Gefrickel hinbekomme. :/

Montag, 11. Oktober 2010

Ubuntu 10.10 auf dem 1000H

Gestern wurde Ubuntu 10.10 freigegeben - und seit gestern läuft die Netbook Edition auf dem 1000H, wobei ich aber über CD installiert habe, da 10.04 bei mir vom USB Stick damals nicht so richtig wollte.

Alles was unter 10.04 (Lucid) lief, läuft bei mir hier auch mit 10.10 (Maverick). Die Drucker wurden erkannt - der Samsung druckt und scannt, beim Canon zickte 10.10 ein wenig rum, aber dann war er doch erkannt.

Die neue Oberfläche Unity ist etwas gewöhnungsbedürftig. Der neue Systemzeichensatz Ubuntu gefällt mir sehr gut, macht sich auch schön in XChat.

Viel gibt es eigentlich nicht zu sagen. Probleme und Fehler sind mir bisher nicht groß untergekommen. Aber 10.10 ist ja noch jung, warten wirs ab. ;)

Sonntag, 10. Oktober 2010

eee-control für Linux eingestellt

Eben hab ich auf UNR 10.10 geupdatet (eigentlich eine Neuinstallation) und dabei musste ich dann das hier bei eee-control lesen:

Eee-Control is deprecated
I will not update eee-control anymore. Eee-control's source is at the moment such a mess because of the many hacks from different people that I would not be able to fix all its problems, especially because of my little time.
For Maverick I suggest to switch to Jupiter (jupiter.sourceforge.net) which has next to the .deb for the Jupiter program itself also has an additional .deb just for extra eeepc support. Jupiter is much more neat and reliable at the moment and provides the same featureset.
If somebody wants to take over the maintenance of eee-control, please send me a message

Aufgefallen ist es mir, weil es mit dem PPA in den Softwareaktualisierung zu einer Fehlermeldung kam. Kann man sich den Eintrag da also sparen in Zukunft.

Ubuntu 10.10 ist da

und ich bin gerade am Laden :) Die Netbook Edition für - genau, das Netbook. Und Desktop für Virtual Box aufm Notebook (mit Gastsystem für Vollbild, dann merkt man kaum, dass es kein "echtes" Linux ist. ;) )

Jetzt bin ich mal auf die neue Netbook Oberfläche gespannt, wie es sich damit wohl arbeitet? Erst mal als Live-System anschauen ...

http://www.ubuntu.com/


Nachtrag: Aus der LiveCD heraus versucht, 10.10 UNR zu installieren ... jedes mal eine Fehlermeldung, weil da ein Programm abschmiert. Fängt ja wirklich gut an ...

Dienstag, 5. Oktober 2010

Und Gott sandte seine Tochter

ist der Titel des Buches von G. Bechard, welches ich gestern Abend mal wieder hervorgeholt habe, um die Nase erneut rein zu stecken und diese herrliche Geschichte in meiner Erinnerung aufzufrischen.

Es handelt von Ilona Ann Coogswater, Gottes Tochter, welche auf die Erde gekommen ist, um mal so einiges klar zu stellen - und nicht wieder falsch zitiert zu werden! Natürlich herrscht nicht eitel Sonnenschein, als sie in die  Öffentlichkeit tritt. Die Waffenlobby, aber auch Religiöse Fanatiker und mehrmals wiedergeborene Christen sind nicht sehr begeistert darüber, dass eine Frau Gottes Wort bringt - und noch weniger, dass Gott es sich anmaßt, die Gebote und die Bibel in Frage zu stellen. Niemand darf das. Nicht mal Gott! Und es kommt, wie es kommen muss ...

Sie heißt Ilona, ist jung und schön, sie steht auf Musik von Elvis Costello und auf Diätdrinks, auf Baseball und Charlie Chaplin. Und was lange keiner wußte: Sie ist Gottes Tochter, der diesmal eine Frau auf die Welt gesandt hat, um die Dinge in Ordnung zu bringen. Und das tut Ilona mit wahrer Begeisterung. Ilona wird ein Star, auf allen Fernsehkanälen ist ihre Botschaft zu vernehmen. Und bei der Gelegenheit wartet die kleine Schwester von Jesus auch mal mit ein ein paar sensationellen Nachrichten auf.